München – Mein Besuch in der Bayrischen Hauptstadt

München war eine Stadt die mich speziell wegen dem Olympiapark interessiert hat. Dieses mal gab es außer Urlaub aber keinen Geschäftlichen hintergrund um nach München zu reisen. Ich wollte mir diese Stadt einfach nochmal anschauen, bevor ich auf die Philippinen auswanderte.

Mit dem ICE angekommen am Münchner Hauptbahnhof machte ich mich zu Fuss (ca. 2KM) auf den Weg zu meinem Hotel, und von dort aus ging es gleich weiter zum Olympiapark (4KM von meinem Hotel entfernt. Ich habe nicht einmal ein Taxi vewendet, sondern bin immer gelaufen um mir ein Bild von der Stadt und dem Stadtleben in München zu machen.

Der Olympiarpark war wirklich sehr interessant, und bietet viele Attraktionen die ich ausprobiert habe. Ich bin mit dem Trettboot über den Teich des Parks gefahren, während ich den Olympiaturm bewundert habe. Auch ist es sehr entspannend sich auf den frisch gemaehten Rasen am Teich niederzulassen, während man seine Currywurst genießt und die vielen Enten Bewundert die dort rumlaufen.

Bei dem Eishockey Stadium, was sich ebenfalls in der Nähe des Olympiaparks befindet, hat Red Bull einen geilen Truck der an einen kleinen Panzer erinnerte aufgebaut, mit einem DJ und lauter Musik. Das war der hammer!

Geplant war es auch das Museum der Bayrischen Motorenwerke (kurz: BMW) anzuschauen, jedoch war es an dem Tag wohl geschlossen. Es war trotzdem interessant sich die Architektur des BMW Turms von außen anzuschauen.

Die Hauptattraktion im Olympiapark ist natürlich der Olympiaturm. Ein ehemaliger Fernsehturm, der zum Drehrestaurant und zur Aussichtsplatform umgebaut wurde. Mir hat der Olympiaturm persönlich sogar besser gefallen als der Berliner Fernsehturm. Keine Reservierungen, und keine lästigen Wartezeiten. Man kaufte ein Ticket, und konnte sofort mit den Fahrstuhl hochfahren. Oben angekommen gab es auf insgesamt 3 Etagen mehr zu sehen, als im Berliner Fernsehturm. In der ersten Etage war ein Musik Museum, über die Zeit der Musik mit Stars und Künstlern aus aller welt. Anschließend bin ich eine Etage mit der Treppe hochgelaufen. Ich hatte den ganzen Tag noch nichts gegessen, und dort befand sich das Drehrestaurant. Der Blick über die Stadt war einfach unglaublich, und auch ein Lob an den Koch der das 3 Gänge Menu, mit speziellen Gourmet Gerichten zubereitet hat. Nachdem essen besuchte ich die 3. Etage. Dort befand man sich auf einer freien Platform, quasi das Dach des Fernsehturms. Eine noch bessere Aussicht, es gab dort oben eine Wand wo jeder etwas hin gekritzel hat. Ob dort „Freddy.Today“ noch steht?

Am Abend gab es dann noch eine Currywurst im Biergarten des Olympiaparks, und ein geschwätz mit ein paar Leuten die ich dort getroffen habe. Das war der letzte Tag in München, und es war schon Dunkel als ich zurück zum Hotel ging, jedoch entschied ich vorher noch einmal einen Zwischenstopp im Olympiaturm zu machen. Ich wollte die Stadt unbedingt nochmal bei Nacht von oben sehen. Anschließend bin ich dann aber wirklich zurück zum Hotel gelaufen. Man hört ja vieles von München, besonders was dort Abends alles passieren soll. Naja also mir ist nichts passiert. Ich bin nachts durch den Park gelaufen, und 4KM zurück zu meinem Hotel. Es war alles ruhig. Jedoch war ich natürlich auch in einer der besten Standorte in München, und ich kann hier nur meine Erfahrungen teilen die ich in den wenigen Tagen in München erlebt habe.

Weitere Artikel